Wir freuen uns sehr darüber mitteilen zu können, dass Mediapart, eine unabhängige, investigative französische Zeitung, sich dazu entschieden hat, Tails jedes Jahr finanziell zu unterstützen.

In den letzten Jahren hat Mediapart eine wesentliche Rolle in der Aufdeckung und Recherche von mehreren größeren französischen Politskandalen gespielt. Insofern sind Sie sich der digitalen Bedrohungen bewusst, denen ihre Quellen, ihre Journalistinnen und Journalisten sowie Leserinnen und Leser ausgesetzt sind.

Tails ist wegen der Benutzung durch Edward Snowden und den Journalistinnen und Journalisten, die über seine NSA-Leaks in 2014 berichtet haben, zu Anerkennung gelangt. Laut Barton Gellman:

« Privatsphäre und Verschlüsselung funktionieren, es ist aber leicht einen Fehler zu begehen, der Sie bloßstellt. Tails vereint die wichtigsten Werkzeuge an einem Ort, mit einem Konzept, welches es schwer macht damit Fehler zu begehen. Ich hätte ohne diese Art von Schutz nicht mit Edward Snowden sprechen können. Ich wünschte, dass ich das schon Jahre zuvor gehabt hätte »

Seitdem haben viele Journalistinnen und Journalisten weltweit diesen Ansatz verstanden und Tails gewählt, um einfacher sicher zu bleiben. Wie Jean-Marc Manach es ausdrückt:

« Kriegsberichterstatter müssen Helme und kugelsichere Westen kaufen sowie gepanzerte Autos mieten; Journalisten, die das Internet für Ihre Recherche benutzen haben viel mehr Glück: um so sicher wie Kriegsberichterstatter zu sein, müssen sie nur Tails herunterladen, es auf eine CD brennen, auf eine SD-Karte installieren und die Grundlagen von Informations- und Kommunikationssicherheit lernen, und das ist kostenlos! »

Auf die gleiche Weise, die Institutionen der Presse in physische Sicherheit oder proprietäre Softwarewerkzeuge investieren, um ihre Arbeit zu machen, sollten die Institutionen der Presse auch in freie Softwarewerkzeuge investieren, die wiederholt von Fachkundigen in Sicherheit wie Bruce Schneier als sicher bezeichnet wurden:

« Ich glaube, dass die meisten gemeinfreien Werkzeuge für Privatsphäre sicher sein werden, ja. [...] Ich glaube, dass Tails sicher sein wird. [...] Wissen Sie, die NSA hat einen großen Hebel, wenn ein Werkzeug mit geschlossenem Quelltext für ein profitorientiertes Unternehmen geschrieben wird. Das sind Hebel, die sie in der uneigennützigen internationalen Gemeinschaft für freie Software nicht haben. Zudem sind diese im Allgemeinen von Krypto-Paranoikern geschrieben, sie sind ziemlich gut konzipiert. »

Als solches wurde Tails als die sichere Plattform für die Benutzung mit den Whistleblowerplattformen SecureDrop und GlobaLeaks empfohlen.

Über die Herausforderungen vom Lernen von Verschlüsselung durch Journalistinnen und Journalisten sprechend äußerte sich Christopher Soghoian auf der #EncryptNews, einer Konferenz über digitale Sicherheit und Journalismus:

« Nachrichtenorganisationen müssen auch zu dieser Ansammlung von Werkzeugen beitragen. Wir brauchen [Journalistinnen und Journalisten], die Patches zu PGP, OTR und Tails beitragen. Diese Organisationen müssen 5.000$ oder 10.000$ finanzieren, um diese Werkzeuge besser zu machen. Weil alle sich auf diese Werkzeuge verlassen und keine von den großen Organisationen, die den Nutzen von davon haben, zu deren Entwicklung beitragen. »

Mediapart ist die erste Institution der Presse, die Tails offiziell unterstützt und auf unseren Spendenaufruf antwortet. Wir hoffen, dass sie nicht die Letzten sein werden.

Falls Ihre Organisation auch daran interessiert ist, regelmäßig zu spenden, kontaktieren Sie uns bitte unter tails-accounting@boum.org (OpenPGP-Schlüssel).