virt-manager ist eine Virtualisierungslösung für Linux, die Freie Software ist. virt-manager hat eine komplexere Benutzungsoberfläche als VirtualBox oder GNOME Boxen, hat aber auch einen größeren Funktionsumfang.

Die Benutzung von Tails in einer virtuellen Maschine hat verschiedene Konsequenzen für die Sicherheit. Abhängig von Ihrem Hostbetriebssystem und Ihren Sicherheitsanforderungen könnte die Benutzung von Tails in einer virtuellen Maschine gefährlich sein.
virt-manager ist die einzige Virtualisierungslösung, die wir vorstellen, die auch das Verwenden eines beständigen Speicherbereichs erlaubt.

Die nachfolgenden Anweisungen wurden unter Debian Stretch getestet.

Begrifflichkeiten

virt-manager basiert auf einem Satz von Virtualisierungswerkzeugen, die sich auf einer niedrigeren Ebene befinden und die von der Benutzungsoberfläche bis hin zu Hardwareinteraktionen mit dem Prozessor reichen. Diese Begriffe sind ein wenig verwirrend und andere Dokumentationen könnten die folgenden Werkzeuge erwähnen:

  • KVM ist das Modul des Linux-Kernels, welches mit den Virtualisierungsfunktionen des Prozessors interagiert.
  • QEMU ist die Virtualisierungssoftware, die virtuelle Prozessoren und Systemperipherie basierend auf KVM bereitstellt und virtuelle Maschinen startet und anhält.
  • libvirt ist eine Bibliothek, die es virt-manager erlaubt, mit den von QEMU bereitgestellten Virtualisierungsmöglichkeiten zu interagieren.
  • SPICE ist ein Protokoll, welches das Visualisieren der Arbeitsumgebung von virtuellen Maschinen erlaubt.
  • virt-manager ist die grafische Oberfläche, die es Ihnen erlaubt, virtuelle Maschinen zu erstellen, zu konfigurieren und zu benutzen.

Installation

Um virt-manager in Debian zu installieren, führen Sie folgenden Befehl aus:

sudo apt install virt-manager libvirt-daemon-system

Um virt-manager in Ubuntu zu installieren, führen Sie folgenden Befehl aus:

sudo apt install virt-manager libvirt-bin qemu-kvm

Tails von einem ISO-Image aus benutzen

  1. Starten Sie virt-manager.
  2. Doppelklicken Sie auf localhost (QEMU), um sich mit dem QEMU-System Ihres Hosts zu verbinden.
  3. Um eine neue virtuelle Maschine zu erstellen, wählen Sie Datei ▸ Neue virtuelle Maschine.
  4. Wählen Sie in Schritt 1 Lokales Installationsmedium (ISO-Abbild oder CDROM).
  5. Wählen Sie in Schritt 2:
    • ISO-Abbild benutzen, danach Auswählen... und Lokal durchsuchen, um das ISO-Image auszuwählen, von dem Sie starten möchten.
    • Betriebssystemtyp: Linux.
    • Version: Debian Stretch.
  6. Weisen Sie in Schritt 3 mindestens 2048 MB Speicher (RAM) zu.
  7. Deaktivieren Sie in Schritt 4 den Speicherplatz für diese virtuelle Maschine.
  8. In Schritt 5:
    • Geben Sie einen Namen für die neue virtuelle Maschine an.
    • Klicken Sie auf Abschließen, um die virtuelle Maschine zu starten.
Falls Sie die Fehlermeldung "Fehler beim Starten der Domain: Virtuelles Netzwerk ist inaktiv. Virtuelles Netzwerk 'default' ist nicht aktiv" erhalten, versuchen Sie das virtuelle Netzwerk zu starten:
  1. Klicken Sie auf localhost (QEMU).
  2. Wählen Sie Bearbeiten ▸ Verbindungsdetails um die Verbindung zu Ihrem lokalen QEMU-System zu verwalten.
  3. Klicken Sie auf den Reiter Virtuelles Netzwerk und wählen Sie das virtuelle Netzwerk default im linken Fensterbereich aus.
  4. Klicken Sie auf das Symbol Netzwerk starten im unteren linken Fensterbereich, um das virtuelle Netzwerk default zu starten.

Running Tails from a USB stick

To run Tails from a USB stick using virt-manager, first create a virtual machine running from an ISO image as described above.

Tun Sie anschließend folgendes:

  1. Wählen Sie von dem Fenster der virtuellen Maschine Virtuelle Maschine ▸ Herunterfahren ▸ Ausschalten erzwingen aus, um die virtuelle Maschine auszuschalten.
  2. Plug in the USB stick from which you want to run Tails.
  3. Wählen Sie Ansicht ▸ Details, um die Konfiguration der virtuellen Maschine zu bearbeiten.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hardware hinzufügen im unteren Teil des linken Fensterbereichs.
  5. Wählen Sie USB Host Device im linken Fensterbereich aus.
  6. Wählen Sie im rechten Fensterbereich das Gerät aus, von dem Sie Tails starten möchten und klicken Sie auf Abschliessen.

You can keep the original ISO image connected as a virtual DVD to install Tails onto the USB stick if needed.

Sie können das ursprüngliche ISO-Image auch trennen und direkt vom USB-Stick starten, sobald Tails darauf installiert wurde. Um dies zu tun:

  1. Fahren Sie die virtuelle Maschine herunter.
  2. In the configuration of the virtual machine, click on IDE CDROM 1 in the left pane.
  3. Click on the Disconnect button in the right pane.
  4. To enable the USB stick as a boot option:
    1. Click on Boot Options in the left pane.
    2. Select the USB boot option corresponding to your USB device.
    3. Click Apply.
  5. To start the virtual machine choose View ▸ Console and then Virtual Machine ▸ Run.

Sobald Sie von dem USB-Gerät gestartet haben, können Sie darauf einen beständigen Speicherbereich einrichten.

Tails von einem virtuellen USB-Speicher aus benutzen

Sie können Tails auch von einem virtuellen USB-Speicher, der als einzelne Datei auf dem Hostbetriebssystem gespeichert ist, aus benutzen.

Erstellen Sie zunächst wie oben beschrieben eine virtuelle Maschine, die von einem ISO-Image läuft, um Tails mit virt-manager von einem virtuellen USB-Speicher zu benutzen.

Tun Sie anschließend folgendes, um einen virtuellen USB-Speicher zu erstellen:

  1. Wählen Sie von dem Fenster der virtuellen Maschine Virtuelle Maschine ▸ Herunterfahren ▸ Ausschalten erzwingen aus, um die virtuelle Maschine auszuschalten.
  2. Wählen Sie Ansicht ▸ Details, um die Konfiguration der virtuellen Maschine zu bearbeiten.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hardware hinzufügen im unteren Teil des linken Fensterbereichs.
  4. Wählen Sie im linken Fensterbereich Storage aus.
  5. Ändern Sie im rechten Fensterbereich den Gerätetyp auf USB-Medium und klicken Sie auf Abschließen.
  6. Wählen Sie im linken Fensterbereich USB Disk 1 aus.
  7. Wählen Sie im rechten Fensterbereich die Option Freigebbar aus und klicken Sie auf Anwenden.

Then start the virtual machine from the virtual DVD to install Tails onto the virtual USB storage using Tails Installer. The virtual USB storage appears in Tails Installer as QEMU HARDDISK.

Anschließend können Sie das ursprüngliche ISO-Image trennen und direkt, wie im vorangegangen Abschnitt beschrieben, von dem virtuellen USB-Stick starten.

Sobald Sie von dem virtuellen USB-Gerät gestartet haben, können Sie darauf einen beständigen Speicherbereich einrichten.